Communique´à l’occasion de la Journée internationale en Souvenir de la mise en esclav des noirsage, du commerce de transatlantique des esclaves et son abolition.

esclavesLe 23.8.2015 est le jour consacré par la communauté internationale au souvenir de la mise en esclavage des Noirs et du commerce avec des Noirs africains et de son abolition.

Cette journée a été instituée par l’UNESCO pour que la plus grande tragédie de l’histoire de l’humanité ne soit jamais oubliée.

La communauté internationale a reconnu à Durban ce fait et considéré le commerce avec les noirs mis en esclavage comme la plus grande tragédie de l’histoire de l’humanite.

Je cite.

Article13.

« Nous reconnaissons que l’esclavage et la traite des esclaves, en particulier la traite transatlantique, ont été des tragédies effroyables dans l’histoire de l’humanité, en raison non seulement de leur barbarie odieuse, mais encore de leur ampleur, de leur caractère organisé et tout spécialement de la négation de l’essence des victimes; nous reconnaissons également que l’esclavage et la traite des esclaves constituent un crime contre l’humanité et qu’il aurait toujours dû en être ainsi, en particulier la traite transatlantique, et sont l’une des principales sources et manifestations du racisme, de la discrimination raciale, de la xénophobie et de l’intolérance qui y est associée, et que les Africains et les personnes d’ascendance africaine, de même que les personnes d’ascendance asiatique et les peuples autochtones, ont été victimes de ces actes et continuent à en subir les conséquences».

A l’occasion de ce jour en Souvenir de la mise en esclavage des noirs et du commerce des noirs mis en esclavage et de son abolition, le Haut Conseil de la Communauté africaine en RFA appelle tous les Etats ayant participé à ce crime contre l’humanité et leurs héritiers juridiques à avoir un regard critique par rapport à cette sombre page de leur

histoire, et en concertation avec les descendants des personnes mises en esclavage, à prendre des mesures pour combattre efficacement le racisme contre les noirs comme conséquence de cette période.

Nous appelons tous les États du monde à suspendre toute aide financière ou autres aux

Etats pratiquant ou tolérant la mise en esclavage d’êtres humains.

En ce jour où le monde célèbre la mémoire des victimes de l’esclavage et de son abolition, le Haut Conseil de la communauté africaine en RFA appelle le gouvernement allemand à geler sa coopération avec la Mauritanie et de prendre des sanctions contre les dirigeants de ce pays considéré par Walk free international comme le pays avec le plus haut taux d’esclavage au monde.

Ces mesures doivent rester en vigueur jusqu’à ce que la Mauritanie arrête d’emprisonner les militants antiesclavagistes et applique les lois contre l’esclavage qu’elle ne cesse de voter sans application réelle.

Nous attendons du gouvernement allemand des mesures fortes par rapport à la Mauritanie pour que ce pays se conforme à la loi et aux conventions internationales, au lieu de saluer à chaque fois les lois votées par ce pays et qui ne sont jamais appliquées.

Le gouvernement mauretanien doit cesser d’emprisonner les militants antiesclavagistes au Zentralrat der afrikanischen Gemeinde in Deutschland, PF 810101, 30501 Hannover Vereinsregisternummer: VR 32266 B

www.zentralrat-afrikagemeinde.de info@zentralrat-afrikagemeinde.De

ZENTRALRAT DER AFRIKANISCHEN GEMEINDE IN DEUTSCHLAND e.V.

High Council of the African Community in Germany

Haut Conseil de la Communauté Africaine en Allemagne

Außenstelle Benzstr. 4, 14482 Potsdam , Sekretariat: Postfach 810101, 30501 Hannover même moment qu’il vote des lois contre l’esclavage.

Nous demandons à tous nos compatriotes allemands de faire la presssion sur leurs députés pour que la RFA prenne ouvertement ses distances avec la Mauritanie comme pays pratiquant l’esclavage et qui emprisonne les militants antiesclavagistes.

Les impôts des citoyens allemands ne peuvent être versés à un pays pratiquant l’esclavage et qui emprisonne les militants antiesclavagistes. Ceci est contraire à l’article 1 de notre constitution.

Nous demandons au gouvernement mauritanien de libérer immédiatement et sans conditions Biram Dah Abeid, le président de l’initiative pour la résurgence du mouvement abolitioniste (IRA) et son vice président Brahim Ould Bilal Ould Ramdhane, incarcérés pour cause de manifestation contre l’esclavage et condamnés injustement à 2 ans de prison ferme.

En ce jour de commémoration des victimes de l’esclavage et de son abolition, nous demandons à toutes les communes allemandes de débâptiser toutes les rues glorifiant l’esclavage et la colonisation.

Nous sommes réunis aujourd’hui à Berlin au Mohrenstraße pour reclamer justice pour les crimes commis contre les peuples noirs. Nous continuerons jusqu’à ce que nos revendications soient satisfaites.

Pour le Haut Conseil de la Communauté Africaine en RFA

(Zentralrat der afrikanischen Gemeinde in Deutschland e.V.)

Moctar Kamara Président

Zentralrat der afrikanischen Gemeinde in Deutschland, PF 810101, 30501 Hannover Vereinsregisternummer: VR 32266 B

www.zentralrat-afrikagemeinde.de info@zentralrat-afrikagemeinde.De Der Begriff „Mohr“ war und ist eine Bezeichnung für Schwarze Menschen – und die Umbenennungsgegner bestreiten dies auch nicht. Dass die M-Straße zur Ehrung einer in Berlin empfangenen großen Delegation von Schwarzen im Jahr 1684 ihren Namen bekam, gehört zu den.

Legenden der beschönigenden weißen Geschichtsschreibung. Einerseits ist nur der Besuch von zwei Abgesandten aus dem heutigen Ghana, die sich in Berlin dem Kurfürsten unterwerfen sollten, historisch belegt.

Andererseits ist auch sicher, dass Schwarze im Europa der Frühen Neuzeit alles andere als geehrt wurden.

Hätten die als „Mohren“ bezeichneten Menschen damals Gleichberechtigung erfahren, wäre der erste afrikanische Gelehrte in Deutschland, Anton Wilhelm Amo, sicher nicht mit seiner Dissertation über die (fehlenden) Rechte von Schwarzen in Europa hervorgetreten.

Hätten die so genannten „Mohren“ hier gleiches Ansehen wie Weiße genossen, wäre es den Brandenburgern wohl kaum möglich gewesen, die Versklavung von ca. 20 000 afrikanischen Menschen und ihre Verschleppung über den Atlantik zu rechtfertigen.

Auch die Zeit vor der direkten deutschen Kolonialherrschaft im 19.

Jahrhundert war also schon geprägt von einerstark diskriminierenden, rassistischen Grundhaltung, die sich in entsprechenden Stereotypen und Fre mdbezeichnungen für Schwarze Menschen niederschlug.

Selbst berühmte Philosophen wie Hegel und Kant haben – auch wenn dies in Deutschland bis heute gern ignoriert wird – in ihren Werken verbreitet, dass Schwarze Menschen als kulturlose Untermenschen zu betrachten wären.

Die so genannten „Mohren“ wurden in der Regel als Kinder versklavt und nach Berlin verschleppt:

Sie mussten als Kammerdiener, Soldaten oder Musiker die Macht und den Einfluss der preußischen Herrscher repräsentieren.

Der wegen breiter öffentlicher Kritik inzwischen umbenannte und abgewandelte Sarotti-M steht beispielgebend für dieses stereotype Gebilde „Mohr“, das als Produkt kolonialherrschaftlicher Phantasien weißer Europäer betrachtet werden muss.

Die deutsche Sprache ist, wie Sie sicher wissen, voll von Redewendungen, die mit dem Begriff „Mohr“ neben Exotik auch Abwertung, Unterwürfigkeit, Dummheit und Infantilität verbinden.

Der Begriff ist daher genau wie das N-Wort ganz ohne Zweifel eine rassistische und beleidigende Fremdbezeichnung für Schwarze Menschen.

Sie gehört folglich ebenso wenig auf ein Straßenschild wie die Namen von Kolonialverbrechern wie Peters, Nachtigal, Lüderitz, Wissmann und Woermann, die trotz aller Proteste in Berlin noch immer mit Straßennamen geehrt werden.

Als Schwarze Menschen erwarten wir von deutschen Politikern und besonders von Bundestagsabgeordneten, die im Menschenrechtsausschuss tätig sind, einen respektvollen Umgang mit unserer kleinen Minderheit innerhalb der deutschen Gesellschaft.

Für Schwarze Menschen ist es völlig unakzeptabel, dass sich weiße Deutsche anmaßen, darüber zu entscheiden, was eine rassistische Beleidigung für uns ist und was nicht.

Wir freuen uns auf Ihre positive Mitwirkung in der Debatte um die M-Straße und ihren neuen Namen, und hoffen, dass Sie auch das Anliegen der afrikanischen/Schwarzen Community bezüglich dieser Straße verstehen werden. Zudem möchten wir Sie einladen, an unserem alljährlichen Gedenkmarsch für die Millionen afrikanischer Opfer von Sklaverei, Sklavenhandels, Kolonialismus und rassistischer Gewalt am 28.02.2015 in Berlin teilzunehmen.

Der Marsch, der ein zentrales Denkmal für unsere Toten in Berlin fordert, beginnt um 11 Uhr an der Gedenktafel für die

Berliner Afrika-Konferenz in der Wilhelmstraße und wird dann durch die gesamte M-Straße verlaufen.

Mit freundlichen Grüßen

Moctar Kamara

Zentralrat der afrikanischen Gemeinde in Deutschland e.V., PF 810101, 30501 Hannover, Vereinsregisternummer: VR 32266 B

www.zentralrat-afrikagemeinde.de, info@zentralrat-afrikagemeinde.de, Mitgliedsorganisationen des Zentralrats der afrikanischen Gemeinde in Deutschland e.V. (fettgedruckte Vereine sind Landesdachverbände oder länderübergreifende agierende Vereine)

1. Afrika-Rat-Dachverband afrikanischer Vereine und Initiativen Berlin-Brandenburg e.V.

2. Afrikanische Ökumenische Kirche e.V.

3. Afrikaniches Samariterwerk e.V.

4. Afrikanisches Wirtschaftsforum

5. AFRO TV

6. Amicale des Amis de La Mauritanie- Freundeskreis Mauretanien e.V.

7. ANEE e. V. African Network for Education and Entertainment

8. Association des Guinéens de Berlin e.V.

9. Associaton des Ivoirien de Berlin e.V.

10. BLACK FLOWERS e.V. Potsdam

11. Deutscher Förderverein e. V.

12. Egbe Omo Onduduwa e.V

13. Ghanaian Community

14. Global Afrikan Congress

15. IAAH – Angolanische Antimilitarische Menscheninitiative e. V.

16. Initiativ Oury Jalloh

17. ISD – Berlin e.V.

18. Joliba – Interkulturell Leben und Arbeiten e.V.

19. KADIB – Komitee für ein afrikanisches Denkmal in Berlin

20. LONAM – Das afrikanische Magazin

21. Mama Afrika e.V.

22. NIDO e.V. – Nigerian in Diaspora

23. Nigerian Community Berlin e.V.

24. Oromo Horn von Afrika-Zentrum e.V.

25. PAF- Panafrikanisches Forum e.V.

26. Pan-African Women’s Empowerment and Liberation Organization (PAWLO-Germany) e.V.

27. Pro – Afrika e.V.

28. Refugees Emancipation e.V.

29. Remix e.V.

30. Sierra Leone Community e.V.

31. Sudanclub e.V.

32. Sudangemeinde Berlin & Brandenburg e.V.

33. Sunugaal e.V.

34. Togo Act

35. Uganda Community Berlin

36. Umoja wa Tansania e.V.

37. Women in Exile

38. Afrikarat-Nord e.V.

39. Panafrikanischer Verein Arma e.V. ( Hannover)

40. African Muslim Union e.V. (Hannover, Hamburg, Bremen)

41. Benkady e.V. ( Burgdorf)

42. Balimaya Ton e.V. – Frauen aus Mali, Senegal, Niger, Guinea-Conakry, Elfenbeinküste

( Hamburg )

43. Initiative Schwarze Menschen in Deutschland e.V. / Hannover (ISD-Hannover)

44. Ivorische Gemeinde in Hannover und Umgebung (Region Hannover) A.I.H.E e.V.

45. Afrikanischer Dachverband Nord e.V. (ADV-Nord)

46. Egbe IsedaleAti Ilosiwaju Omo Yoruba e.V.

47. Kamerunische Gemeinschaft Hannover e.V.

48. Hilfe für ehermalige Kindersoldaten und afrikanische Kriegsopfer e.V.

49. Ghana Association e.V.

50. Afrika Promotion & Projekt

51. Pro Lufalanga e.V.

52. AG Panafrikanismus München e.V.

53. Afrika Bund e.V. (Hamburg)

Hamady LEHBOUSS

Brochure MOIMA Annonces1 Brochure MOIMA Annonces1

Exprimez vous!

CommentLuv badge